SUNLEAF Schneehose dunkelblau

b3241e00z-k11

SUNLEAF - Schneehose dunkelblau

SUNLEAF - Schneehose dunkelblau

Material & Pflegehinweise


Material Oberstoff: 100% Polyester


Material Füllung: 100% Polyester


Futter: 100% Polyester


Fütterungsdicke: Leicht gefüttert


Pflegehinweise: Maschinenwäsche bei 30°C


Mehr zu diesem Produkt


Sportart: Snowboard, Ski Alpin


Wetter: Schnee


Wassersäule: 10.000 mm, weich gefütterter Bund


Bund: Mit Gürtel, verstellbar (Volumenregulierung)


Leibhöhe: Normal


Details: Einschubtaschen


Extras: Getapte (geklebte) Nähte, Zip-Off


Verschluss: Verdeckter Zip-Fly


Hosentaschen: Seitentaschen


Beinabschluss: Mit Druckknopf, mit Reißverschluss, mit Schneefang


Muster: Unifarben


Funktion: Atmungsaktiv, wasserdicht


Artikelnummer: B3241E00Z-K11


SUNLEAF - Schneehose dunkelblau SUNLEAF - Schneehose dunkelblau SUNLEAF - Schneehose dunkelblau SUNLEAF - Schneehose dunkelblau SUNLEAF - Schneehose dunkelblau SUNLEAF - Schneehose dunkelblau SUNLEAF - Schneehose dunkelblau SUNLEAF - Schneehose dunkelblau

Die Datschen in der Niederung des Flüsschens Erpe in Friedrichshagen sind beim Starkregen Ende Juni abgesoffen, wenn dieses Wort mal erlaubt ist. Der Unterschied zu vielen Kellern und Unterführungen der Stadt: Niemand kümmerte sich darum, beklagt Kleingärtner Sebastian Fasbender.  Auf einigen Grundstücken stand das Wasser noch in der vergangenen Woche gummistiefelhoch . Ähnlich sah es in einer Siedlung am Ufer des Spandauer Schifffahrtskanals aus, nahe dem Flughafen Tegel.

Dass Berlin von einem Hochwasser heimgesucht werden könnte, ist bislang kein Thema.  Strickpullover schwarz
, dass sie kaum über ihr normales Niveau hinaus ansteigen und Uferbereiche überfluten könnten. Die Hochwasserkatastrophen an Elbe und Oder in den vergangenen Jahren haben Berlin verschont. Doch das muss nicht ewig so bleiben. Der Starkregen hat bewiesen, dass der Klimawandel auch die Verhältnisse in Berlin auf den Kopf stellen kann.

Bei einer Fachtagung im Jahr 2011 hat der amerikanische Sozialpsychologe HUF
einmal das Publikum gefragt, wo es sich seiner eigenen Einschätzung nach politisch befinde, bitte mit Handzeichen. Das Ergebnis der Stichprobe: Achtzig Prozent der Sozialpsychologen bei dieser Tagung identifizierten sich als „liberal oder links der Mitte“, zwei Prozent als „moderat“, ein Prozent als „libertär“, und wenn man die drei Hände, die sich für „konservativ oder rechts der Mitte“ meldeten, sachgerecht rundet, ergibt sich ein prozentualer Anteil von null.

Kurz darauf kam eine repräsentative Studie innerhalb der Sozialpsychologie zu einem ähnlichen Ergebnis: 90 Prozent der befragten Akademiker beschrieben sich als „links der Mitte“, nur 2,5 als „konservativ oder rechts der Mitte“, 94 Prozent gaben an, für  Obama  gestimmt zu haben, und 96 Prozent vertraten politische Positionen, die selbst in der demokratischen Partei eher als links gelten würden.

Deutschland  stand dabei weit oben auf der Liste beliebter Zielländer. Die Datenexperten gehen von schätzungsweise 23 Millionen Menschen aus, die mehr als nur vage Pläne haben. Zu den konkreten Vorbereitungen zählten etwa Geld sparen, Sprache lernen und Visa-Anträge stellen.

„Zwar gibt es weniger Menschen mit Auswanderungsplänen als oft angenommen wird, aber der leichte Aufwärtstrend weltweit bedeutet, dass  die Migration  andauern wird“, sagte IOM-Generaldirektor William Swing.